Hausgottesdienste

(c) CC0 1.0 - Public Domain (von unsplash.com)

Liebe Mitchristen!

Immer wieder denke ich in diesen Tagen an die Jüngerinnen und Jünger von Jesus nach seinem Tod. Erschütternd und bedrohlich war das, was sie erlebt haben. Angstvoll ziehen sie sich in ihre Wohnungen und Häuser zurück. Das tun wir heute auch. Jede und jeder von uns hat dabei weniger oder mehr Angst. In unserem Rückzug steckt aber auch etwas von gegenseitiger Rücksichtnahme und Solidarität; steckt auch etwas von der Botschaft Jesu, die in der Feier der Kar- und Ostertage zu uns kommen will.
Das ist in diesem Jahr nicht im großen Raum unserer Kirchen möglich. Doch wie die Jüngerinnen und Jünger des Anfangs haben wir kleine Gemeinschaften und Hauskirchen. Da sind die, die gemeinsam zu Hause sind und sich versammeln und miteinander Essen können. Da sind die, die zwar in der Wohnung alleine sind, aber Telefon und Internet neu oder intensiver für sich entdecken. Da sind die, die nach Papier und Tinte greifen.
Mir wird deutlich, dass mein Wort an sie vom Anfang in St. Christophorus heute um so mehr gilt: Ich bin Priester, um daran zu erinnern, dass wir alle Priester sind.
Priester Jesu Christi zu sein bedeutet vor allem mein Gegenüber daran zu erinnern, das Gott bei uns ist. Schon aus dem Dornbusch hat er Mose gegenüber seinen Namen offenbart: ‚Ich bin der ich bin da (für euch)! (Ex 3) Und zu Weihnachten haben wir es gemeinsam noch einmal gehört: ‚Sie werden ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott mit uns.‘ (Mt 1,23)
Davon können wir einander Zeugnis geben. Ich lade sie ein, einander von Jesus und von Gott zu erzählen. Erinnern sie sich wie die Jüngerinnen und Jünger des Anfangs gegenseitig an das, was sie von Jesus wissen und was er ihnen getan hat.
Das wirksamste Erinnern geht da, wo alle Sinne an der Erinnerung beteiligt sind. Nicht umsonst ist die zentrale Feier unseres Glaubens das Mahl. ‚Da erzählten auch sie, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach.‘ (Lk 24,35)

Pfarrer i.R. Wolfgang Acht (Kempen) hat zusammen mit dem Kirchenmusiker Stefan Thomas Hausfeiern zusammengestellt, die ihnen als Anregung dienen können, zu Hause die österlichen Gottesdienste zu feiern. Hier stehen sie über die Kar- und Ostertage zum Download zur Verfügung. In unseren Kirchen liegen die Hefte zum Mitnehmen bereit.
Werden wir einander zu Boten der Botschaft, der Botschaft die da heißt: Ich bin da für euch! 
Immer und durch den Tod hindurch.

Ihr Pastor Frank Schürkens