Norbert Jachtmann

Kirchenmusiker

Uerdinger Straße 629
47800 Krefeld

Kirchenmusiker Norbert Jachtmann

Norbert Jachtmann (c) Norbert Jachtmann

Liebe Gemeinde!

 

Gern stelle ich mich Ihnen hier als Kirchenmusiker vor. Obwohl an Jahren nicht mehr ganz so neu, aber im Herzen jung geblieben, habe ich den Schritt gewagt, mich nach 25 langen, schönen und erfüllten Jahren an den Krefelder Kirchen St. Anna und St. Thomas Morus (2014 zur Pfarre Heiligste Dreifaltigkeit fusioniert) noch einmal neuen Herausforderungen in einem neuen Wirkungskreis zu stellen. Unweit meiner Heimat Hüls und meiner bisherigen Stelle fiel es mir nicht schwer, mich für diese neue, sehr reizvolle Aufgabe des verantwortlichen Kirchenmusikers an St. Christophorus zu begeistern.

 

Mein Kirchenmusik-Examen habe ich am St. Gregorius-Haus in Aachen abgelegt. In Fortbildungen, Werkwochen, Exerzitien und verschiedensten Seminaren (gerade auch zur Kinder- und Jugendstimme) halte ich mich technisch-musikalisch, aber auch inhaltlich-theologisch auf dem Laufenden. Als Nebenfach studierte ich Posaune und sehe in der symphonischen Blasmusik einen Musikschatz, den es auch im Bereich der Sakral-Musik zu entdecken lohnt. Meine erfolgreiche und freundschaftliche Zusammenarbeit mit dem Landespolizeiorchester NRW und meinen Projektchören führten in der Vergangenheit schon zu Aufführungen wie z.B. der „Cäcilienmesse“ von Gounod und den „Carmina Burana“ v. Orff.

 

Meine Hauptaufgabe sehe ich aber in der Verkündigung des Evangeliums mit Hilfe der Musik, deren schier unendlicher Reichtum in Form und Charakter es immer wieder neu zu entdecken gilt. Mit kleinen Versvertonungen, Chorälen, Orgelimprovisationen, und -präludien, in Chormotetten, Kinderchor-Musicals oder durch Messvertonungen möchte ich Sie gerne auf diese Reise mitnehmen und lade Sie herzlich ein, auch selbst mitzuwirken, sei es in einem der Chöre oder als Förderer der Kirchenmusik an St. Christophorus. Im Bereich der Kinder- und Jugendchorarbeit möchte ich mit Hilfe moderner Chorliteratur und Singspielen, aber auch des reichen Repertoires des neuen Gotteslobes weiterhin meine musikpädagogischen Kompetenzen entfalten. Zur theologischen Ergänzung meines kirchlichen Dienstes ließ ich mich 2004 zum Wortgottesdienstleiter ausbilden.

 

Seit 1998 bin ich als Glockensachverständiger für verschiedene NRW-Diözesen tätig. 2013 wurde ich vom Ständigen Rat der deutschen Bischofskonferenz in den Beratungsausschuss für das deutsche Glockenwesen berufen, welcher die obersten Kirchenleitungen in aktuellen Glockenfragen berät. Die Glocke als Musikinstrument, aber auch als schützenswertes Kulturgut ins Bewusstsein der Menschen zu rufen, ist mein erklärtes Ziel. Eine wunderbare Symbiose beider Themen ist die musikalische Umsetzung des „Liedes von der Glocke“, welches vielen von Ihnen seit der Schulzeit bekannt sein dürfte. Eine Aufführung einer Vertonung dieses Schiller-Gedichtes würde ich in einem der nächsten Jahre gerne in Aussicht stellen wollen.

 

Ich spüre die vielen neuen Impulse, die mich auch durch den Kontakt mit den vielen Chorgruppen und –sängern/innen erreichen. Auch die sehr interessante Orgellandschaft der Pfarre wirkt inspirierend. Achten Sie doch zukünftig einfach mal aufmerksam auf musikalische Grüße aus der Orgel!

 

Die Kirchenmusik genießt hier in der Pfarre St. Christophorus in großem Maße Akzeptanz und Wohlwollen. Und so bin ich motiviert und inspiriert, mit den Sängern/innen, den Instrumentalisten aber auch den Gläubigen und Musikfreunden viele Jahre des gemeinsamen musikalischen und mitchristlichen Weges in Gottesdienst und Konzert zu gehen.

 

Ich danke meinem Vorgänger und Kollegen, Heinz-Peter Kortmann für die sehr gute kirchenmusikalische Aufbauarbeit in der neu gegründeten Pfarre und Herrn Pfr. Alders und allen Mitarbeitern im kirchlichen Dienst für die freundliche Aufnahme. Als Niederrheiner werde ich mich ganz sicher schnell in die Gepflogenheiten eingewöhnen und ganz bestimmt auch meinen eigenen Stil anbringen können. Ich bin sicher, Sie werden mir dabei helfen.

 

Ihr Norbert Jachtmann